Zwischen Hierarchie, Hauskirche und Zoom: Kirchliche Gemeinschaft in der Coronazeit (Johann Pock)

Was bedeutet die aktuelle Notwendigkeit, die gesellschaftlichen Kontakte zu minimieren, für eine Glaubensgemeinschaft, die gerade auf solchen Kontakten aufgebaut ist? Johann Pock analysiert den aktuellen Einfluss und mögliche Konsequenzen der Covid-19 Pandemie auf Sozialformen (nicht nur) der Kirchen. Und er hinterfrägt die möglichen Konsequenzen des Ausfalls der Mesoebene. Unsere Gesellschaft basiert auf unterschiedlichen Formen von„Zwischen Hierarchie, Hauskirche und Zoom: Kirchliche Gemeinschaft in der Coronazeit (Johann Pock)“ weiterlesen

Abstand der Weltbilder: eine pastorale Herausforderung für die Zukunft (Regina Polak)

Regina Polak denkt aufgrund ihrer virtuellen Gottesdiensterfahrungen in der Heiligen Woche über eine zentrale pastoraltheologische Aufgabe nach: Die Übersetzung der biblischen Welt- und Gotteserfahrung für Zeitgenossinnen und Zeitgenossen außerhalb, aber auch innerhalb der Kirche. Denn der Abstand zwischen biblischem, liturgischem und zeitgenössischem Weltbild ist groß geworden. Abstand macht Differenz sichtbar und kann deshalb neue Perspektiven„Abstand der Weltbilder: eine pastorale Herausforderung für die Zukunft (Regina Polak)“ weiterlesen

Perspektivwechsel (Sigrid Müller)

Wir leben derzeit in einem Kontrast zwischen dem Frühlingserwachen der Natur und düsteren Bedrohungsszenarien. Sigrid Müller berichtet, wie ein Spray-Bild am Donaukanal sie an das Ostergeschehen erinnert. Frühlingserwachen am Donaukanal Ein Frühlingstag. Die Bäume blühen entlang der Promenade des Donaukanals. Kinder verstecken sich in den Büschen eines kleinen Spielplatzes. Zwei ältere Damen, vermutlich Nachbarinnen, sitzen„Perspektivwechsel (Sigrid Müller)“ weiterlesen

Digitale Auferstehung? Nachdenken über Ostern und eine digitale Kirche mit Byung-Chul Han (Florian Mayrhofer)

Wir sind an Ostern angelangt. Doch Ostern, wie wir es bisher kannten, gibt es diesmal nicht. Keine großen Familienfeste, kein Oster-Neste-Suchen, keine triumphalen Hochämter in den Kirchen. Corona brachte eine Verlagerung der Kirche ins Digitale mit sich, Auferstehung wird digital gefeiert. Mit Byung-Chul Han denkt Florian Mayrhofer über dieses ganz andere Osterfest und eine digitale„Digitale Auferstehung? Nachdenken über Ostern und eine digitale Kirche mit Byung-Chul Han (Florian Mayrhofer)“ weiterlesen

Leiden: mit und für die „Anderen“? (Regina Polak)

Wie soll es angesichts des Leidens in Österreich möglich sein, sich auch noch mit dem Leid der „Anderen“ außerhalb unserer Grenzen zu belasten? Derzeit sind das auch die im Stich gelassenen Flüchtlinge in den griechischen Lagern. Diese kann man in einer Petition an die Europäische Union und in der Initiative „Leave no one behind“ unterstützen.„Leiden: mit und für die „Anderen“? (Regina Polak)“ weiterlesen

Im Zwischenraum – Chancen aus ver-rückten Ordnungen (Bettina Brandstetter)

Krisenzeiten haben etwas Dekonstruktives: Sie zeigen unausweichlich auf, wo im eigenen Selbstverständnis, im gesellschaftlichen Zusammenleben und in der globalen Verantwortung Bruchstellen vorhanden sind, die es neu auszuhandeln gilt. Bettina Brandstetter fokussiert mit Bezug auf Homi Bhabha ausgewählte Topoi. Post-Corona Die Krise bringt unsere Selbstverständlichkeiten durcheinander. Sie wirft uns auf uns selbst zurück, schnürt uns physisch„Im Zwischenraum – Chancen aus ver-rückten Ordnungen (Bettina Brandstetter)“ weiterlesen

Hoffnung statt Isolation (Gastautor: Rainald Tippow)

Einblick in die Erfahrungen der Caritas gibt in diesem Blog der Leiter der „PfarrCaritas und Nächstenhilfe“ der Erzdiözese Wien, Dr. Rainald Tippow. Der Theologe wünscht sich in der aktuellen Situation mit Papst Franziskus eine Kirche, die ihren Ort an der Seite jener einnimmt, die derzeit unter Corona am meisten leiden. „Die Caritas ist schon auch„Hoffnung statt Isolation (Gastautor: Rainald Tippow)“ weiterlesen

Digitalisierungsschub, ja sicher – Solidarisierungsschub, bitte mehr! (Karin Peter)

Krisenzeiten lassen grundsätzliche Gegebenheiten präziser und schärfer ans Licht treten – in ihrem Potential und den Chancen, aber auch mit ihren Schwierigkeiten und Herausforderungen. Gerade im Bildungsbereich zeigt sich dies für Karin Peter in besonderer Deutlichkeit. Die ad hoc notwendige Umstellung auf distance learning hat institutionalisiertes schulisches Lernen von heute auf morgen völlig verändert. Es„Digitalisierungsschub, ja sicher – Solidarisierungsschub, bitte mehr! (Karin Peter)“ weiterlesen

„Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Regina Polak)

Die Corona-Pandemie wird das Zeiterleben unserer Gesellschaften verändern. Regina Polak überlegt, was eine christliche Zeitwahrnehmung beitragen kann, um nicht düsteren Prognosen fatalistisch erliegen zu müssen. In den vor uns liegenden Feierlichkeiten der Heiligen Woche wird das christliche Zeiterleben konkret eingeübt. Auch die Kantate 106 von Johann Sebastian Bach „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Actus„„Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ (Regina Polak)“ weiterlesen

„Reli goes digital“ – Einblicke in den neuen Unterrichtsalltag von Religionslehrer*innen (Florian Mayrhofer)

Woche drei des Remote-Unterrichts ist vorbei, die Osterferien stehen vor der Tür. Langsam scheint sich alles ein wenig einzuspielen, wir gewöhnen uns an Online-Kommunikation. Wie aber wirkt sich das konkret auf den Alltag von Religionslehrer*innen aus und wie verändert sich der Unterricht, wenn Reli ‚digital‘ wird? Florian Mayrhofer hat mit 15 Religionslehrer*innen in verschiedenen Schulformen„„Reli goes digital“ – Einblicke in den neuen Unterrichtsalltag von Religionslehrer*innen (Florian Mayrhofer)“ weiterlesen